Transportkäfig für Hunde – eine von vielen Transportmöglichkeiten

Transportkäfig: Leider kommt es immer wieder mal vor, dass ein Hund für kurze Zeit eingesperrt werden muss, da es vielleicht zum Tierarzt oder auf Reisen mit dem Flieger oder dem Auto geht. Diese Situationen lassen sich nicht immer vermeiden, doch dafür hat man den Transportkäfig entworfen. Der Transportkäfig kommt immer mal zum Einsatz, deswegen sollte man den Hund schon als Welpe daran gewöhnen.

Der Transportkäfig muss angepasst werden

Wie groß und breit der Käfig sein muss, ist vom Hund abhängig. Zu kaufen gibt es die Box in verschiedenen Größen und Varianten. Zu bedenken ist allerdings auch, dass sich das Tier darin wohlfühlen muss, also braucht es genug Platz um sich

  • drehen,
  • stehen,
  • sitzen
  • und legen

zu können.

Material und Form des Transportkäfigs

Beim Material gibt es allerdings ein paar Unterschiedlichkeiten. Grundsätzlich besteht der Transportkäfig aus zwei große Teile und drei verschiedene Materialien. Das Oberteil wird aus verzinkten Aluminium und Stahl hergestellt und der untere Teil aus Kunststoff. Die Form kann entweder rechteckig oder quadratisch sein. Auch eine abgeschrägte Form ist möglich.

Das Gehäuse, also der obere Teil des Käfigs, besteht meist aus Metall. Sehr häufig wird dafür verzinktes Aluminium verwendet Die Rahmen dagegen werden aus Stahl angefertigt, da sie Stabilität garantieren müssen. Sehr wichtig ist auf jeden Fall darauf zu achten, dass die Materialien rostfrei sind, da sie sonst gesundheitsgefährdend für den Hund sein können und man schnell einen neuen wiederkaufen muss. Normalerweise kauft man nur einmal einen Hundetransportkäfig, da man sie ja gleich so besorgen soll, dass sie ein ganzes Leben für Ihren Hund halten soll. Der Boden des Käfigs besteht zumeist aus Kunststoff, da es sehr leicht zu reinigen ist und er vom Gewicht her leicht ist. Am besten Sie kleiden den Boden mit Decken oder Polster aus, dann hat es Ihr Hund sehr bequem.