Die Deutsche Dogge – ein imposanter Hund stellt sich vor




 

 

 

Die Deutsche Dogge ist ein großer Hund, der stets Respekt einflößt. Sie verstehen es, ein freundliche, liebenswerte Art mit einem Hauch von Luxus zu kombinieren, der auf viele Menschen unwiderstehlich wirkt. Nicht umsonst gehören die Deutschen Doggen gemäß neuer Umfragen zu den beliebtesten Hunderassen in Deutschland. Die Deutsche Dogge ist gerne in der Nähe der Menschen und reagiert auch auf Kinder freundlich. Daher eignet sie sich wunderbar als Familienhund, wenn man ausreichend Platz für ein so großes Tier hat. Aber auch als Wachhund eignen sich die sanften Riesen wunderbar. Natürlich trägt schon ihre Statur dazu bei, dass so mancher Eindringling entmutigt wird. Darüber hinaus sind die Tiere wachsam und schlagen mit ihrer tiefen Stimme an, sobald sie eine Gefahr verspüren.

Geschichte der Dogge

Als man begann, die Deutsche Dogge zu züchten, so war der Einsatzweck der Tiere für die Jagd bestimmt. Man brauchte die großen Tiere dafür, um Wild wie Wildschweine und sogar Bären zu stellen und zu halten, bis der Jäger die Beute erreichen und erlegen konnte. Damals brauchten die Tiere neben Kraft und Ausdauervermögen auch Jagdinstinkt und ein aggressives Verhalten, um dieser Aufgabe gerecht zu werden. Im Lauf der Jahrzehnte änderte sich jedoch das Jagdverhalten der Menschen und Gewähre verkürzten die Distanz zwischen Jäger und beute.

So wurden die Dienste der Deutschen Dogge als Jagdhund bald nicht mehr gebraucht und wurde nur noch als Luxus- und Begleithund gezüchtet. Besonders einige Hundeliebhaber aus Württemberg machten sich um die Deutsche Dogge verdient und züchteten die Tiere wegen ihrer großen Eleganz auch weiterhin. Zu dieser Zeit wurde sie Ulmer Dogge genannt, da sie hauptsächlich in der Region um diese Stadt vorkam. Das Leben der Dogge änderte sich.

Anstatt sich auf der Jagd gefährlichen Tieren gegenüber zu sehen, lebten sie nun in Familienhaushalten. Daher waren auch Ausgeglichenheit, Sanftheit und ein liebevolles Verhalten wichtiger, als die Aggressivität, die einst zum Jagen gebraucht wurde. Somit wandelte sich das Zuchtziel und die Deutsche Dogge wurde zu einem sanften Riese, die sich mit sanftem Gemüt in die Familie ihres Herren einzupassen wissen.

Erscheinungsbild der Deutschen Bulldogge

Die Deutsche Dogge gehört zu den größten Hunderasen. Die Rüden erreichen Widerristhöhen von 85 Zentimetern bei einem Gewicht bis zu 95 Kilogramm. Die Weibchen sind ein wenig kleiner. Der muskulöse Körper strahlt Kraft aus und der stets aufrecht gehaltene, edel geformte Kopf verleiht dem Tier eine stolze Haltung. Das Fell der Deutschen Dogge ist kurz und liegt eng am Körper an. Man findet insgesamt fünf Farbvarianten: Gestromt, gelb, gefleckt, blau und schwarz.

Gute Pflege für ein edles Tier

Um seinem Ruf als Luxushund gerecht zu werden, braucht die Deutsche Dogge einige Pflege, um sich stets von ihrer besten Seite zu präsentieren. Das Fell der Dogge ist sehr kurz und besitzt auch keine Unterwolle. So gestaltet sich die Fellpflege relativ einfach. Das Tier sollte mehrere Male in der Woche gründlich gebürstet werden. So bleibt das Fell sauber und erhält einen seidigen Glanz. Beim Bürsten sollte man auch sorgfältig auf Parasitenbefall wie Zecken, Milben oder Flöhe achten, die bei den kurzen Haaren leicht zu sehen sind. Erkennt man solche Plagen frühzeitig, können sie schnell kontrolliert werden.

Ein Bad braucht die Deutsche Dogge hingegen nur hin und wieder bei starker Verschmuztung. Es empfiehlt sich, Maugen, Ohren und Maul täglich zu kontrollieren und gegebenenfalls mit einem weichen Tuch zu reinigen. Auch die Pfoten sollte man täglich kontrollieren. Besonders bei Spaziergängen im Winter können sie durch Streusalz und Kälte rissig werden. In diesem Falle sollten sie eingecremt werden.

Die notwendigen Impfungen sind ebenso wichtig, wie regelmäßige Routineuntersuchungen beim Tierarzt. So kann man die Deutsche Dogge über viele Jahre hinaus gesund erhalten. Die durchschnittliche Lebenserwartung der Dogge liegt lediglich bei 6 bis 8 Jahren. Bei guter und umsichtiger Pflege hat man jedoch die Möglichkeit, diese Lebensspanne ein wenig zu verlängern. Einige Exemplare können durchaus ein Alter von 12 Jahren erreichen. Ein wichtiger Faktor, um das Tier gesund zu erhalten, ist auch eine ausgewogene Ernährung. Schon im Welpenalter sollte man damit beginnen, für die Deutsche Dogge ausgewogene Mahlzeiten zusammenzustellen, die alle wichtigen Nährstoffe enthalten. Vor allem im ersten Lebensjahr erfährt die Deutsche Dogge enorme Wachstumsschübe, um sich vom kleinen Welpen in den ausgewachsenen Riesen zu verwandeln.

Der Körper braucht dazu das richtige Futter, um Knochengerüst und Muskulatur aufbauen zu können. Im Zweifelsfall sollte man sich vom Züchter einen Nahrungsplan aufstellen lassen. Überfütterung sollte aber ebenfalls vermieden werden. Übergewicht kann nämlich zu gelenkproblemen führen und auch das Herz übermäßig belasten. Natürlich braucht die Deutsche Dogge auch regelmäßige Bewegung. Wenn man ein solches Tier halten möchte, sollte man sich darüber klar sein, dass man täglich Zeit für den Spaziergang mit dem Hund braucht.

Ein großes Tier wie die Deutsche Dogge muss gut erzogen sein, damit es für sein Herrchen zu jeder Zeit zu kontrollieren ist. Zwar ist die Deutsche Dogge nicht aggressiv, kann jedoch auf Grund ihres Körpergewichts schon durch einfaches Anrempeln eine Person verletzen. Deshalb sollten die Hunde zum einen schon früh sozialisiert werden und zum anderen auf zuverlässig auf grundsätzliche Kommandos hören.

Deutsche Bulldogge – Urlaub

Urlaub kann mit einem so großen Hund einige Probleme aufwerfen. Flugreisen können sich für das Tier als zu stressvoll erweisen. Im Auto oder Wohnmobil muss natürlich eine ganze Menge Platz vorhanden sein, um das Tier zu transportieren. Hat man jedoch eine gute Transportmöglichkeit gefunden, so geht es darum, eine passende Ferienunterkunft zu finden, in der auch ein Hund in der Größenordnung der Deutschen Dogge ein gern gesehener Gast ist. Hat man diese Probleme jedoch einmal gelöst, wird die Freude im Urlaub mit der Deutschen Dogge meist in vollen Zügen genießen. Das Tier liebt Wanderungen ebenso, wie Schwimmen und das Toben auf verschneiten Wegen im Winterurlaub. Man sollte jedoch bedenken, dass die Deutsche Dogge nicht durch eine Unterwolle geschützt wird.

Deshalb sind Aktivitäten in großer Hitze besonders anstrengend für das Tier. Im Winter sollte man für einen Kälteschutz wie beispielsweise einen Hundemantel denken. Gewissenhafte Fütterung mit dem gewohnten Futter sollte auch im Urlaub gewährleistet sein. Nicht zuletzt gilt es, schon im Vorfeld die notwendigen Impfungen vornehmen zu lassen, wenn die Reise mit dem vierbeinigen Freund ins Ausland geht.