Die Collies – Hütehunde mit Herz




 

 

 

Der Name Collie ist ein Obergriff für einige Hunderassen, die sich aus Hütehunden entwickelt haben. Collies sind für ihr gutmütiges Wesen bekannt und sind daher auch beliebte Familienhunde. Besondere Bekanntheit erreichten die Collies durch den Film Lassie, der in seiner ersten Version bereits im Jahr 1943 entstand. Lassie ist ein Langhaarcollie, der die Herzen der Hunde- und Filmfreunde im Sturm eroberte und Collies zum Idealbild des Familienhundes werden liesen. Neben dem Langhaarcollie unterscheidet man noch weitere Rassen.

Dazu gehören unter anderem der Border Collie, der Kurzhaarcollie, der Amerikanische Collie und der Bearded Collie, Collies zeichnen sich durch eine hohe Intelligenz und durch ein gutmütiges Wesen aus. Durch ihre Vergangenheit als Hütehunde haben sie in der Regel einen großen Bewegungsdrang, so dass sie wunderbar in eine aktive Familie passen, wo sie an Outdoor Aktivitäten wie Wandern, Joggen und Radfahren teilnehmen können.

Der Langhaarcollie – Traum vieler Kinder

Spricht man von Collie, so wird dabei meist der Langhaarcollie gemeint, der durch die Lassie Filme eine riesige Bekanntheit erlangte. Viele Kinder träumen auch heute noch davon, einen solchen Collie zu besitzen. In der Tat sind die Hunde sehr kinderlieb und ihren kleinen Herrchen oder Frauchen treu ergeben. Sie sind hochintelligent und können eine ganze Anzahl von Wörtern verstehen, so dass sie auch Kommandos schnell begreifen können. Trotzdem sind die Hunde sehr selbständig und sollten daher eine umfassende, konsequente Erziehung genießen, die es dem Besitzer erlaubt, dass Tier in jeder Situation unter Kontrolle zu halten.

Collies haben einen ausgeprägten Bewegungsdrang und es empfiehlt sich, nur dann ein solches Tier zu halten, wenn man ihm auch genügend Auslauf bieten kann. Ansprache und Bewegung gehören zu den wichtigsten Elementen, damit dieses Tier sich wohl fühlt und ausgeglichen ist. Charakteristisch für das Aussehen des Hundes ist die langgezogene Schnauzenpartie mit einem kurzen Nasenstop. Das Fell des Langhaarcollie kann dreifarbig, blaumarmoriert oder auch zobelfarbig sein und zeichnet sich durch lange, glatte Haare und eine weiche Unterwolle aus. Der Kurzhaarcollie ist dem Langhaarcollie sowohl im Äußeren als auch im Wesen sehr ähnlich und unterscheidet sich nur durch sein kurzes, eng am Körper anliegendes Fell. Langhaar- und Kurzhaarcollies können bis zu 61 cm hoch werden.

Der Miniature Collie

Der Miniature Collie ähnelt dem Langhaarcollie stark, ist aber mit einer maximalen Widerristhöhe von 37 cm wesentlich kleiner. Bei uns sind diese Tiere auch als Sheltie bekannt. Für Familien sind sie von der Wesensart ebenso gut geeignet, wie die großen Collies. Sie haben jedoch den Vorteil, dass mit ihrer Körpergröße auch alle Anforderungen gewissermaßen geringer proportioniert sind. Sie nehmen im Haus oder im Auto weniger Platz ein, brauchen ein geringeren Auslauf und sind auch in den Unterhaltskosten leichter in das Familienbudget einzufügen, da sie auch weniger fressen, als ihre großen Vettern.

Auch die Miniature Collies zeichnen sich durch Intelligenz und Agilität aus und sind wunderbare Spielgefährten für die Kinder. Möchte man den Miniature Collie jedoch in der Etagenwohnung halten, so sollte man daran denken, dass diese Hunde zu andauerndem Bellen neigen und daher gut erzogen werden müssen, um Nachbarn nicht zu belästigen.