• Von iris
  • in Ernährung
  • März 20, 2019

Selbstgemachtes Hundefutter: Das sollte beachtet werden

Entscheidet man sich dazu, Hundefutter selbst zuzubereiten anstatt sich für die kommerziellen Produkte zu entscheiden, so sollte man einige Ratschläge beachten, nicht alle Lebensmittel, die für Menschen gut sind, können auch von Hunden vertragen werden. Darum sollte man genau wissen, welche Zutaten in das Hundefutter gehören und welche nicht.



Das beste Fleisch für hausgemachtes Hundefutter

Bei der Zubereitung von Hundefutter können grundsätzlich alle Fleischsorten verwendet werden. Auch Fisch ist für den Hund sehr gesund, da er wertvolle ungesättigte Fettsäuren enthält. Fleisch und Fisch sind als die Grundzutaten für das Hundefutter zu betrachten. Man sollte jedoch beachten, dass Schweinefleisch niemals roh an Hunde verfüttert werden sollte. Es kann nämlich mit dem Aujeszkyschen Virus, der nur durch kochen abgetötet werden kann. Deshalb ist man beim Füttern von rohem Fleisch mit Rind, Lamm oder Geflügel sicherer, der Gesundheit des Hundes nicht zu schaden.

Auch Eier sind eine gute Proteinquelle und können ins Futter gemischt werden. Auch Gemüse und Obst sollte verwendet werden, da es eine großartige Quelle für Vitamine und Ballaststoffe ist. Besonders Möhren, gekochte Kartoffeln oder Rote Beete eignen sich sehr gut.

Was sollte nicht ins Hundefutter?

Kuhmilch enthält Laktose und ist deshalb für Hunde nicht gut verträglich. Andere Milchprodukte wie Quark oder Hüttenkäse können jedoch gut verwendet werden. Starke Gewürze und Zucker sollten im Hundefutter generell vermieden werden. Bei Nüssen sollte man ebenfalls vorsichtig sein, da einige Varianten für Hunde giftig sein können. Fast alle Hunde lieben Erdnussbutter doch ist sie oft sehr fettreich und auch salzig. Manche Hunde reagieren darauf auch allergisch. Entscheidet man sich für die Zugabe von Obst, so gilt zu bedenken, dass beispielsweise Äpfel und Bananen Zucker enthalten. Deshalb sollten die verfütterten Portionen eher klein ausfallen.

Dieses Video zeigt, wie man Hundefutter ganz einfach selbst zubereiten kann:


Weitere Artikel