• Von iris
  • in Ernährung
  • Januar 12, 2019

Welche Öle sind gesund für Hunde?

Die Fette, die in Öl enthalten sind, erweisen sich als sehr wichtig für die Gesundheit des Hundes und sollten daher Bestandteil der regelmäßigen Ernährung. Füttert man das Tier hauptsächlich mit Rohfutter, so muss man darauf achten, diese Öle zufüttern. Viele Hundehalter vertrauen heute natürlich auf ein Alleinfutter, das alle Nährstoffe enthalten sollte, die der Hund zu einer gesunder Ernährung braucht. Dennoch lohnt es sich, auch bei solchem Futter einmal zu überprüfen, welche Öle sie beinhalten. Sind die richtigen Fette nicht enthalten, so sollten diese zugefüttert werden.

Hinweis: In unserem Onlineshop finden Sie ebenfalls eine große Auswahl an passendem Hundefutter, HundesnacksVitaminen und Kräutern die sich bestens für eine ausgewogene Ernährung für den Hund eignen.

Hochwertige Öle als Futterzusatz

Es gibt eine Reihe von hochwertigen Ölen, die reich an essenziellen Fettsäuren sind und sich daher ausgezeichnet zum Beifüttern eignen.
Lachsöl ist besonders hochwertig, da es sehr reich an ungesättigten Fettsäuren ist. Auch Leinöl, das aus Leinsamen gewonnen wird, zeichnet sich durch einen hohen Gehalt an Omega-3 Fettsäuren aus, die ein wichtiger Baustein für die Gesundheit des Hundes sind. Schwarzkümmelöl wird für Hunde ebenfalls gerne eingesetzt. Es kann bei Allergien und Hauterkrankungen helfen und Gelenk Beschwerden lindern. Auch Kokosöl bietet einen besonderen Vorteil, da es ausgezeichnet gegen Würmer wirkt. Die Gabe von Kokosöl oder Kokosflocken wirkt auch vorbeugend gegen Würmer. Kürbiskernöl ist ebenfalls ausgezeichnet dazu geeignet, um den Parasiten den Kampf anzusagen.

Folgen von fettarmer Ernährung

Erhält der Hund mit seiner Nahrung die benötigten Fettsäuren nicht, so kann es zu verschiedenen Mangelerscheinungen kommen. Das erste Anzeichen ist dabei meistens ein stumpfes, struppig wirkendes Fell. Auf der Haut bilden sich Schuppen und kleine Wunden verheilen schlecht. So können sich Entzündungen und Ekzeme bilden, die schließlich auch zum Haarausfall führen. Oft lässt auch die Leistungskraft des Tieres nach und es kann zu einem Gewichtsverlust kommen. Störungen beim Wachstum und auch bei der Fortpflanzung gehören zu den weniger sichtbaren Folgen von einem essenziellen Fettsäuren. Deshalb sollte man darauf achten, dass die Ernährung des Hundes ausreichend Mengen von hochwertigen Öl enthält.


Weitere Artikel