• Von iris
  • in Gesundheit
  • Januar 12, 2019

Wenn der Hund erste Hilfe braucht

Die meisten Hundebesitzer fürchten, dass ihr Tier in einen Unfall verwickelt werden könnte und scheuen sich, über die Konsequenzen nachzudenken. Man sollte sich jedoch durchaus darüber informieren, wie man einem verletzten Hund erste Hilfe gewährleisten kann, so dass man dem Tier im Ernstfall schnell und effektiv helfen kann.

Beruhigen ist die erste Aufgabe

Ein Unfall ruft bei dem Hund in der Regel einen Schock hervor. Schmerzen, fremde Menschen und die ungewohnte Situation können dazu beitragen, dass er weglaufen möchte. Darum sollte man mit beruhigender Stimme auf das Tier einsprechen, so dass er weiß, dass keine weitere Gefahr droht. Fremde Menschen, die helfen möchten, sollten sich möglichst in einiger Entfernung zu dem Tier aufhalten, da es Fremden gegenüber mit Angst reagieren wird. Man sollte versuchen, das Tier so schnell wie möglich anzuleinen und dann an einem festen Objekt festbinden. So hat man die Hände frei, um den Hundekörper auf Verletzungen zu untersuchen. Auch das Anbringen von einem Maulkorb oder einem Schnauzenband kann sinnvoll sein, da viele Tiere aus Angst beißen.

Wunden versorgen

Oberfläche Wunden kann man mit einer Mullbinde oder mit einem Taschentuch abdecken. So kann man die Blutung stillen und die Wunde so sauber wie möglich halten. Blutet die Wunde jedoch sehr stark, so sollte ein Druckverband angelegt werden, um die Blutung zu stillen.

Weitere Maßnahmen zur ersten Hilfe

Man sollte den Puls des Hundes überprüfen. Die beste Stelle, um diesen zu kontrollieren, ist an der Oberschenkelschlagader an der Innenseite des Hinterlauf gemessen werden. Der normale Puls beträgt bei großen Hunden 80 bis 100, bei kleineren Hunden 100 bis 120. Ein stark erhöhter Puls deutet auf Stress und Schock hin. Ist der Puls jedoch schwach, so kann niedriger Blutdruck vorliegen und man sollte den Puls konstant überprüfen.

Fehlen von Atmung und Herzschlag

Im schlimmsten Fall kann man bei dem Tier weder Atmung noch Herzschlag feststellen. In einer solchen Gefahrensituation braucht das Tier sofort Herzmassage und Beatmung. Eine solche Maßnahme sollte man sich als Hundehalter schon rechtzeitig anschauen und auch üben, so dass man im Ernstfall weiß, was zu tun ist.

Zu Bedenken ist, dass Erste Hilfe immer genau das ist: Eine erste Maßnahme, um das Tier zu retten. Ein Tierarzt muss umgehend nach dem Unfall aufgesucht werden. Darum ist es ratsam, die Notrufnummer des Tierarztes stets zur Hand zu haben. Auf diese Weise kann man dem Tier bei einem Unfall am besten helfen.

In unserem Büchershop finden Sie eine Vielzahl an Büchern zum Thema Hundegesundheit.

Videoanleitung: Wiederbelebung beim Hund


Weitere Artikel