• Von iris
  • in News
  • April 24, 2019

Sieben Dinge, die Hunde nicht mögen

Auch wenn sich Hunde immer wieder als beste Freunde des Menschen erweisen, so gibt es dennoch Dinge, die sie an ihren geliebten Herrchen und Frauchen stören. Wer seinen Vierbeiner liebt und ein gutes Verhältnis pflegen möchte, sollte sich diese sieben Dinge einmal betrachten.



Diese Eigenschaften können Hunde nämlich nicht ausstehen.

1. Zu viel Gerede

Viele Menschen halten ihrem Hund gerne stundenlange Monologe, bei denen sie sich alles von der Seele reden, was in den Sinn kommt. Für den Menschen kann das eine wohltuende Katharsis sein, doch der Vierbeiner ist schlechthin genervt. Er kann kein Kommando erkennen, das er befolgen soll und ist von dem Wortschwall des Herrchens verwirrt. Hunde können dadurch verwirrt werden und späterhin Kommandos auch weniger folgen.

2. Tief in die Augen schauen

Ein langer Blick in die Augen ist für den Menschen eine angenehme Erfahrung. Von Hunden wird das jedoch als Drohung empfunden. Hunde starren sich bei einer Auseinandersetzung nämlich zunächst zum Kräftemessen in die Augen, bevor es zu einer physischen Auseinandersetzung kommt. Darum sollte man allzu langen Blickkontakt vermeiden.

3. Umarmungen

Hunde lieben es nicht, umarmt zu werden. Sie empfinden einen solchen Körperkontakt als bedrängend und halten dabei nur ungern still.

5. Auf den Kopf tätscheln

Beim Spaziergang trifft man oft auf Menschen, die den Hund wohlwollend auf den Kopf tätscheln. Hunde lieben das jedoch gar nicht und reagieren oft mit ausweichen oder feindlichem Knurren.

6. Langweilige Spaziergänge

Ein Marsch von einer Stunde im schnellen Tempo wird vom Hund nicht genossen. Er möchte beim Spaziergang stehenbleiben, schnüffeln und seine Umgebung erkunden. Noch besser ist es, wenn auf dem Spaziergang auch Spiele eingebunden werden.

7. Viel Trubel

Auch wenn man den Hund gerne überall hin mitnimmt, so gibt es doch Plätze, an denen sich der Vierbeiner nicht wohl fühlt. Überfüllte Jahrmärkte oder Fußballstadien weiß der Hund gar nicht zu schätzen.


Weitere Artikel