Anreise in den Urlaub mit dem Hund

 

 

 

 

Wer mit dem Hund verreisen möchte, sollte sich besonders über die Anreise schon rechtzeitig Gedanken machen. Wenn es möglich ist, sollte man nicht mit dem Flugzeug anreisen. Der Hund muss in einer Transportbox im Gepäckraum mitreisen, wo es eine hohe Lärmbelästigung gibt. Das ist für den Hund sehr traumatisch und kann sogar zu Verhaltensstörungen führen. In der Bahn kann der Hund ebenfalls im Transportbehälter reisen und kann diese Reiseart wesentlich besser tolerieren.

Anreise mit dem Auto oder Camper

Perfekt geeignet für den Urlaub mit Hund ist die Anreise im eigenen Fahrzeug. Diese kann man für den Hund recht angenehm gestalten. Am besten lässt man am Auto ein Schutzgitter anbringen, so dass der Hund genügend Platz hat, um sich gemütlich auszustrecken. Man kann sich die Anreise so gestalten, dass zahlreiche kurze Pausen eingelegt werden, bei denen der Hund die Gelegenheit hat, Wasser zu trinken und ein Stück zu laufen. Diese Reiseart ist übrigens auch für den Fahrer entspannend und vorteilhaft. Auch im Camper kann der Hund ausgezeichnet reisen und die Fahrt genießen.

Generalprobe unternehmen

Ist der Wagen mit dem Schutzgitter ausgestattet, sollte man mit dem Hund schon vor dem Urlaub eine etwa längere Fahrt unternehmen, um zu sehen, ob das Tier gu auf die Autofahrt reagiert. Hunde, die ständig im Auto fahren, werden auch auf der Anreise in den Urlaub keine Schwierigkeiten bereiten. Fährt der Vierbeiner jedoch im Alltag nur sehr selten im Auto mit, sollte man vor der langen Anreise ein wenig Übung gönnen. So kann man sich unter Umständen bei der Anreise viel Ärger sparen.